Sie sind hier: Über uns » Geschichte

Traditionelles Hotel in der Rhön

Mehr als 150 Jahre Rhöner Gastlichkeit in Bernshausen

Im Jahr 1864 setzte Johann Jakob Heidinger bereits seine Vision um, ein Gasthaus in Bernshausen zu errichten. Die damaligen Bewohner in der Umgebung staunten nicht schlecht als sein Sohn Heinrich Adam Heidinger 1903 an diese Stelle ein noch größeres Gasthaus in die Dorfmitte baute, sogar schon mit Gästezimmern. Und so setzte sich die Geschichte fort, dass jede Generation in jeder Zeit dazu beitrug um den Betrieb zu dem zu machen was er heute ist.

In all den Jahren wurde viel gearbeitet, gebaut, geändert, renoviert, eingerissen, neu gestaltet und an sich ändernde Gästewünsche angepasst. Zur DDR-Zeit gab es bspw. für alle Gäste im Haus gerade mal 3 Bäder. Heute verfügt selbstverständlich jedes der 23 Zimmer über ein eigenes Badezimmer mit Dusche/WC.

Ja ja, könnten die Mauern sprechen, sie hätten einige Geschichten und Episoden zu erzählen was sie in den letzten 150 Jahren erlebt und gesehen haben – zwei Weltkriege, die DDR-Zeit, die Zeit der Wende – jede Epoche stellte das Haus vor neue Herausforderungen und nicht nur wir sind gespannt auf die Jahre die noch vor uns liegen.

Anlässlich unseres 150-jährigen Jubiläums im Jahr 2014 haben wir die Geschichte des Hauses und der Familie aufgearbeitet und ein Festwochenende organisiert. Hier können Sie den Flyer ansehen.

Entdecken Sie bei uns ein gesundes Familienunternehmen, bestehend aus einem Hotel*** (23 Gästezimmer), einem 5-Sterne Ferienhaus sowie einer Ferienwohnung und eigenem Westernreiterhof Stockborn Ranch mit Reitangeboten für Anfänger und Fortgeschrittene. Außerdem betreibt unser Sohn Michael im gleichen Ort ein Hotel und organsiert diverse Veranstaltungen in der Region, wie bspw. das Rhöner Countryfestival.

Damit haben wir dazu beigetragen, dass sich das Dorf Bernshausen zu einem touristischem Zentrum in der Thüringer Rhön entwickeln konnte.

Wie sagte der Bürgermeister in seinem Grußwort zu unserem Jubiläum so schön: "Die Familie Heidinger ist wohl durch das Dorf und seine Einwohner nicht reicher geworden, doch das Dorf wäre ohne das Landhotel 'Zur Grünen Kutte' arm".

Hier finden Sie eine Übersicht in Bildern zur Geschichte des Hauses sowie einige Impressionen unserer Jubiläumsfeier.

 

 

 

Geschichte des Hauses

182917.01. Johann Jakob Heidinger wurde geboren als Sohn von Johann Benedict Heidinger (*11.05.1786, \ 24.02.1842) und Anna Katharina Walther (Hochzeit am 17.05.1808 in Roßdorf)
185721.10. Sohn Heinrich Adam Heidinger wurde geboren
1864Jakob eröffnete Gaststätte in Bernshausen und erhielt das Schankrecht; in dem alten Haus gab es auch einen Tanzsaal und eine Kegelbahn, nebenan war eine Scheune mit Stallungen
188313.11. Sohn Heinrich Adam Heidinger heiratete Anna Katharina Wichler, aus der Ehe entsprangen 2 Kinder: Sohn Wilhelm und Tochter Lina mit 3 Enkelkindern (Ewald, Erich, Paul)
188430.03. Sohn Friedrich Kaspar Wilhelm wird geboren
1885Heinrich wurde in das Grundstück von Haus & Hof eingetragen
1886wurde in den Gemeinderat und als Kirchenvorstandsmitglied gewählt, beiden Ämtern gehörte er 32 Jahre an
188715.03. Jakob hat Grundbesitz / Ländereien an Sohn Heinrich übergeben
189829.11. Heinrich Adam & Anna Katharina haben die Gaststätte angemeldet, die Heinrich von seinem Vater bekam
1903Heinrich baute das neue Gasthaus und nannte es „Gasthaus zum grünen See“: die Gaststätte (mit Klavier) hatte einen kleinen und einen großen Raum, der Eingang in die kleine Gaststätte (vorwiegend für Einheimische) war durch die Küche; der größere Gastraum wurde hauptsächlich für Feiern geöffnet
im 1. OG errichtete er einen Tanzsaal mit Schankstube sowie zwei Gästezimmer 
schon um diese Zeit kamen die feinen Herren von Eisenach und Erfurt mit der Kutsche um hier zu logieren ebenso wurde ein Kolonialwarengeschäft eingerichtet (mit Waren des täglichen Bedarfs)
1907Heinrich erwarb er ein kleines Grundstück neben dem Gasthaus an der Seite, wo sich der Eingang zum Saal befand, hier wurden Gebäude für Stallungen, Garage und Heuboden errichtet
191122.02. Wilhelm heiratete Alwine Köhler
1914trat Heinrich seine Güter ab an seine beiden Kinder, weil er sich in seinen alten Tagen langsam zur Ruhe setzen wollte, da er krank war und schwächer wurde (Asthma)
1914Wilhelm & Alwine sind Eigentümer vom Haus geworden und haben auch die Gaststätte übernommen, sie nannten es „Gast- und Logierhaus zur Grünen Kutte“
1914brach allerdings der Weltkrieg aus und Sohn Wilhelm wurde zur Marine eingezogen, so musste Heinrich wieder mit frischer Kraft die 4 Jahre Kriegszeit seines Sohnes Haus und Gastwirtschaft verwalten und erhalten
191411.08. Sohn Heinrich Wilhelm Ewald Heidinger wurde geboren, seine erste Kindheit fiel in die Kriegszeit, einige Tage vor seiner Geburt wurde Vater in den Krieg eingezogen, kam manchmal auf Urlaub nach Hause
1918als der Krieg vorbei war kam Wilhelm unverwundet und glücklich nach Hause, Vater Heinrichs alte Glieder wurden schwächer und das Asthmaleiden plagte ihn zu sehr, so dass er gezwungen war sich nach und nach in die Ruhe zu setzen
192124.08. all seine Leiden hatte Heinrich in Geduld ertragen bis er mit 63 Jahren und 10 Monaten starb
1922Wilhelm stockte die alte Scheune am Haus auf, unten neben dem Schlachthaus mit Waschküche wurde ein Pferdestall eingebaut, in den alten Tanzsaal über dem Stall wurden Wohnräume gebaut, wovon 2 im Sommer auch an Gäste vermietet wurden, im 2. OG befand sich das Getreidelager
1939Ewald wurde in den Krieg eingezogen bis 1945, anschließend 2 Jahre in amerikanischer Kriegsgefangenschaft in Bad Kreuznach
194321.01. Ewald heiratete Dorothea Elisabeth Wagner, sie hatten 3 Töchter: Bärbel 20.10.1943, Susanne 13.10.1945, Ursula 07.01.1947
1946nach dem Krieg war Ewald schwer krank mit Rheuma und Asthma
1950Dorothea ist gestorben, hinterließ die drei gemeinsamen Töchter im Alter von 7, 5 und 3 Jahren
1950als gelernte Kindergärtnerin und vertriebene Sudetendeutsche wurde Margarethe Steffek als Kindermädchen eingestellt um die drei Mädchen groß zu ziehen
195117.05. Hochzeit von Ewald & Margarethe Steffek, sie benannten das Haus um in „Gasthaus zur Grünen Kutte“
195605.09. Tochter Christel Heidinger wurde geboren
195817.05. Sohn Lutz Rudolf Heidinger wurde geboren
Seit 1961kamen regelmäßig Feriengäste, so wurde in Zeitungen  annonciert und dann kamen Wäschekörbe voll Briefe mit Anfragen für Urlauber. Der Bettenpreis in den 60er Jahren betrug 3,50 Mark. Ewald ist mit dem Motorrad nach Dermbach gefahren um morgens frische Brötchen für die Hotelgäste beim Bäcker zu holen.
1960erEwald baute das 2. OG um,  welches bislang als Getreidelager diente, zwei kleine Gauben kamen auf den Zwischenbau und es entstanden vier kleine Fremdenzimmer mit Waschbecken
1968Ewald baute den Tanzsaal im 1. OG im Haupthaus um und es entstanden weitere 5 Gästezimmer, auch ein Gästezimmer im Dachgeschoss wurde errichtet, in den Zwischenbau über dem Stall wurde ein Badezimmer mit Toilette gebaut für alle Gäste.
1970wurde für die Gaststätte (nicht für die Gästezimmer) ein Kommissionsvertrag mit der Handelsorganisation (HO Bad Salzungen) abgeschlossen. Das bedeutete, dass  45% des Gaststättengewinns an die HO abgegeben wurde und die Verwaltung der HO unterlag (diese bezahlte die Rechnungen für Wareneinkäufe im Großhandel und die Gaststätten-Einnahmen wurden täglich auf deren Konto eingezahlt, monatlich gab es eine Provisionsabrechnung; von den 55% mussten noch Steuern, Löhne und weitere Kosten von den Wirtsleuten gezahlt werden).
1972Lutz baute als Jugendlicher für sich ein Zimmer im Dachgeschoss aus, welches dann auch als Gästezimmer im Sommer vermietet wurde
197801.07. Tochter Christel übernahm Gaststätte, Vater Ewald betrieb weiterhin das Hotel
1980Ewald baute in den alten Pferdestall  3 neue Toiletten für die Gaststätte mit Wasserspülung sowie in den hinteren Bereich ein Gästebad mit Dusche (wurde jedoch nie benutzt)
198001.05. Mai Sohn Lutz übernahm den elterlichen Betrieb: er pachtete die Gaststätte von seinem Vater, als seine Schwester mit Mann Bernshausen verlassen hatte.
198007.06. Lutz heiratete Gundi Schleicher
198019.11. Sohn Michael Heidinger wurde geboren
198215.12. Tochter Mandy Heidinger wurde geboren
1983Scheune am Haus wurde von Lutz abgerissen und an diese Stelle ein Gebäude für Garage, Heizung und Wohnung errichtet, die Miste im Hof wurde abgerissen und zu betoniert
1985Lutz errichtete 2 Aufenthaltsräume mit Sitzgruppen, Fernseher, Büchern und Gesellschaftsspielen sowie 3 Küchenräume mit Kochplatten, Kühlschrank und Geschirr für die Urlauber für Frühstück und Selbstverpflegung
198714.09. Tod von Ewald
1987bei der letzten Preiseinstufung in DDR wurde der Bettenpreis auf 6,50 Mark festgelegt. Da die Zimmer nicht verstaatlicht waren, wurde vom Ministerium ausgerichtet, dass uns privat nicht mehr zusteht.
1990Lutz bekam den gesamten Betrieb von Margarethe überschrieben inkl. der Beherbergung, er und Gundi benannten das Haus um in „Landhotel Zur Grünen Kutte“
1990zur Zeit der Wende gab es zunächst große Unsicherheit bzgl. der weiteren Entwicklung im Tourismus und den Ansprüchen der Gäste (jedes Zimmer mit Dusche/WC), so dass wir vor der Frage standen wie geht es weiter mit unserem Betrieb. Wir entschieden uns das Risiko größerer Investitionen auf uns zu nehmen um das Haus zu modernisieren und zu erweitern:
- Abriss der Seitengebäude (ehemaliges Kolonialwarengeschäft, Garage, Schweinestall)
- Grundstück nebenan wurde von der Gemeinde gekauft um eine Kläranlage zu setzen und darauf einen Parkplatz zu errichten 
- Errichtung des Neubaus, mit 5 neuen Gästezimmern mit Dusche/WC, Veranstaltungsraum sowie Sauna und Gästetoiletten im Keller
1990Umbau von 4 Gästezimmern im Haupthaus mit Erweiterung um Dusche/WC an jedes Zimmer sowie Dusche/WC an 2 bestehende Zimmer zu bauen
1992erste Veranstaltung im Gesellschaftsraum im neuen Anbau
1995Kauf des 3-Seiten-Bauernhofs mit Wohnhaus, Stall, Scheune, Hof und Wiese hinter der Scheune auf der gegenüberliegenden Straßenseite
1996Kernsanierung des ehemaligen Bauernhaues sowie Errichtung Kinderspielplatz auf dem Grundstück gegenüber für die kleinen Gäste von Hotel und Gaststätte
2000Die „Stockborn Ranch“ erweitert das touristische Angebot in Bernshausen: auf dem Gelände wo früher ein Gemüsegarten und Liegewiese für die Gäste angelegt war entsteht eine Ranch (mit Sattelplatz, Sattelkammer, Paddocks, Offenstall, Koppeln, Roundpen), wo  Westernreitkurse für Anfänger und Fortgeschrittene Reiter angeboten werden, der Schwerpunkt liegt hierbei auf Ausritten - für Anfänger nach dem Prinzip „learning by doing“, ebenso eigene Zucht von American Morgan Horses mit dem rassetypischen Hengst Mr. Carouso Commander.
2003Abriss und Neubau der alten Stallgebäude sowie der Scheune im Fachwerkstil auf dem gegenüberliegenden Grundstück
2004Sohn Michael erwarb Grundstück und Gebäude der ehemaligen Jugendherberge in Bernshausen und eröffnete im Mai 2005 das „Jugend-Freizeithotel Rhön Feeling“ mit Haupt- (mit Gaststätte, Partyraum, Festsaal, Kegelbahn, Gästezimmern) und Gästehaus mit Zimmern
200502.01. Tod von Margarethe
2008Vermietung des Ferienhauses „Bauernhäuschen“ nach Umbau des 300-Jahre alten Hauses – hochwertige Ausstattung und Klassifizierung mit 5 Sternen vom Deutschen Tourismusverbund (DTV)
200920.05. Kauf des Grundstückes mit Haus Hauptstraße 12 – gegenüber vom Hotelparkplatz
2010Renovierung von 4 Gästezimmern mit neuen Massivholzmöbeln, hochwertigen Teppichen, Gardinen und Stoffen
2012Renovierung der Gaststube mit Umgestaltung des Thekenbereichs, Einbau einer Sitzecke mit Bank sowie neue Polsterung von Stühlen und Bänken
2013Bau eines neuen Pferde-Offenstalls auf der Ranch
2014Renovierung von 3 Gästezimmern im Dachgeschoss, Renovierung Gesellschaftsraum mit neuem Anstrich, Erneuerung Stuhlpolsterung sowie neuen Gardinen
201416.-18. Mai Festwochenende  anlässlich 150-jährigem Jubiläum Landhotel „Zur Grünen Kutte“
2016Vermietung der neugebauten Ferienwohnung hinter dem Ferienhaus auf dem gegenüberliegenden Grundstück

Unser Familienbetrieb

zur Website der „Stockborn Ranch“
Rhöner Countryfestival
zu „Rhön Feeling“ Thüringen
zur Website der „Rhön Feeling Events“